<< vorherige Seite Übersicht nächste Seite >>
Archiv
14.07.2005
Übung Ingolstadt 2005

Hochwassereinsatz für das THW

Ingolstadt. Großflächige Überschwemmungen, von der Außenwelt abgeschnittene Ortschaften und Gehöfte, Wasserschäden und eine Vielzahl vermisster Personen: So sah die Ausgangslage für elf THW-Ortsverbände aus dem Geschäftsführerbereich München aus.

Auf dem Wasserübungsplatz der Bundeswehr Ingolstadt trainierten am vergangenen Wochenende rund 200 Helferinnen und Helfer des THW gemeinsam mit dem ADAC, der Bundespolizei, der Bundeswehr, der DLRG sowie dem Malteser Hilfsdienst den Einsatz bei Hochwasser.

Ziel der Übung war, die Zusammenarbeit der Ortsverbände untereinander und mit anderen Organisationen zu optimieren. In der 16stündigen Übung hatten die THW-Kräfte ein breites Aufgabenspektrum zu verrichten: Das Errichten eines Fährbetriebes zu eingeschlossenen Personen und dem damit verbundenen Bau von Bootsanlegern, Pumparbeiten und Deichsicherung, sowie die Personenrettung mittels Abseilgerät.

Darüber hinaus trainierten die Einsatzkräfte den Wiederaufbau der Infrastruktur. Das Anlegen von Wegen, um sie für schweres Gerät befahrbar zu machen stand dabei ebenso im Mittelpunkt wie die Wiederherstellung der Notstromversorgung.

Die Erfahrungen aus dieser Großübung werden in den kommenden Tagen aufgearbeitet, um für die kommenden Einsätze gerüstet zu sein. Die Unwetter der vergangenen Wochen in Deutschland haben gezeigt, wie wichtig ein reibungsloser Ablauf von Einsätzen der Hilfsorganisationen ist.